Die Altstadt von Vilnius: Architektonische Vielfalt und multikulturelles Umfeld

1994 wurde das historische Zentrum von Vilnius – seine Altstadt – weltweit für seine Einzigartigkeit anerkannt und in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes eingetragen. Es ist die größte Altstadt Osteuropas mit prächtigen Gebäuden im Stil der Gotik, Renaissance, des Barock und Klassizismus, die von den Einwohnern und Stadtgästen, die das kulturelle Leben mögen, bewundert werden können.

Teil des UNESCO-Welterbes

Das historische Zentrum von Vilnius (engl. Vilnius Historic Centre) wurde am 17. Dezember 1994 vom Welterbekomitee der UNESCO, unter Berufung auf die Kriterien*, auf die Liste des Welterbes gesetzt.

Das historische Zentrum von Vilnius ist ein einzigartiges Beispiel für eine im Mittelalter entstandene Stadt mit einer starken Wechselwirkung zwischen östlichen und westlichen Kulturen, die über mehrere Jahrhunderte die Entwicklung von Politik, Architektur, Kultur und Wissenschaft in einem großen Teil Osteuropas beeinflusste.

Vilnius, als Hauptstadt des Großfürstentums Litauen, galt bis ins 18. Jh. als kulturelles und religiöses Zentrum des Landes. Aufgrund der urbanistischen Landschaft der Altstadt und der Vielfalt der erhaltenen Gebäude ist Vilnius ein außergewöhnliches Beispiel für eine mittel- und osteuropäische Stadt.

Offen für verschiedene Völker und Religionen

Vilnius gilt als multikulturelle Stadt, die seit der Antike allen Nationen und Religionen offen steht. Nicht nur die Litauer trugen zum Wachstum der Stadt bei. Andere Nationen des Großfürstentums Litauen beeinflussten das Wachstum von Vilnius durch ihre vielfältigen Kulturen und Religionen.

Während der zweiten sowjetischen Besatzung, die fünfzig Jahre andauerte, war die Bedeutung der Erhaltung des kulturellen Erbes eine Grundvoraussetzung für die Wiederherstellung der litauischen Staatlichkeit. Daher entstanden genau in dieser Zeit die ersten Entwürfe für den Wiederaufbau der Altstadt. Nach Erklärung der Unabhängigkeit im Jahr 1990 wurde Vilnius zur Hauptstadt eines unabhängigen Staates, und seine Altstadt zum Dreh- und Angelpunkt des kulturellen Lebens.

Das einzigartige historische Zentrum von Vilnius

Das historische Zentrum von Vilnius, als urbanistisches und architektonisches Ensemble, hat folgende Eigenschaften:

• Städtische Harmonie (Synthese) und Integrität, die das Ergebnis einer kreativen Interaktion zwischen menschlichen Aktivitäten und der natürlichen städtischen Umgebung sind;

• Stadtplan und räumliche Struktur spiegeln die gesamte Entwicklung der Stadt wider – von den Anfängen des litauischen Staates bis zum Beginn des 20. Jh.;

• Dichte alter und einzigartiger Strukturen (Objekte), Wechselwirkung zwischen ihren Ensembles und Kunstwerken;

• Der Reichtum der Gebäude, die Kulturgeschichte, der Geist des Volkes und der Gesellschaft sind sowohl für den litauischen Staat als auch für die große osteuropäische Region von Bedeutung;

• Die historische Anhäufung wichtiger administrativer, kultureller, religiöser und alltäglicher Objekte der Stadtbevölkerung ist ein Erbe der langjährigen Hauptstadt und des Stadtzentrums.

Vilniusser Barock und verflochtene Stile

Aus historischer Sicht unterscheidet man die folgenden Hauptgruppen der Gebäude und ihrer Komplexe in der Altstadt von Vilnius:

  • Burg, Kathedrale;
  • Bernhardiner-, St. Annen-, St. Michaelis-, Marienkirche;
  • St. Johanniskirche, Universität Vilnius, Residenz des Generalgouverneurs (heutiger Präsidentenpalast);
  • Tor der Morgenröte, St. Theresienkirche, orthodoxe Heilig-Geist-Kirche, Basilianerkirche, Nationale Philharmonie;
  • St. Nikolaus-Kirche, Franziskaner-, Evangelisch-lutherische Kirche;
  • Heimsuchungs- und Missionskirch.

Das historische Zentrum von Vilnius erstreckt sich über eine Fläche von 352 ha. Die Altstadt von Vilnius ist eine der europäischen Städte, die ein für das Mittelalter typisches radiales Straßennetz bewahrt hat. Die erhaltenen authentischen Wohn-, Verteidigungs- und Sakralbauten in der Altstadt weisen nicht nur einen, sondern mehrere architektonische Stile auf. Viele Gebäude in der Altstadt von Vilnius haben mehrere historische Schichten bewahrt, da man sie im Wandel der Architekturtrends umbaute, indem neue Bauten an bestehende angeschlossen wurden. Das heutige Stadtzentrum zieren Bauwerke mit Zügen der Gotik, Renaissance, des Barock und Klassizismus.

Vilnius verdient wie keine andere Stadt Osteuropas den Titel der Barock-Hauptstadt. Nach den Katastrophen in der Stadt wurden viele der verbliebenen Altbauten im Stil der sogenannten Vilniusser Barockschule umgebaut oder saniert. Diese Schule sucht in der europäischen Barockarchitektur ihresgleichen. Die restaurierten Gebäude verleihen dem historischen Zentrum einzigartige Schönheit.

Besonderes Augenmerk auf den Schutz

Besondere Aufmerksamkeit wird der Erhaltung von Schutzgebieten und der zusammenhängenden Stadtlandschaft gewidmet. Groß angelegte Arbeiten und Rekonstruktionen dürfen die Altstadt nicht schädigen.

Die Altstadt ist durch Gesetze und Verordnungen geschützt**. Für die Ausarbeitung klarer Ziele und Verfahren der Erhaltung ist die Kommission zur Erhaltung und nachhaltigen Nutzung des exklusiven universellen Werts der Altstadt verantwortlich.

Alle Stätten, die Anwärter auf das Welterbe sind, müssen über einen genehmigten Bewirtschaftungsplan verfügen. Aus diesem Grund wurde der Rahmen eines Bewirtschaftungssystems für den besonderen Wert des historischen Zentrums von Vilnius ausgearbeitet.

*Kriterium (ii): „Vilnius ist ein herausragendes Beispiel für eine mittelalterliche Stadt, die über Jahrhunderte einen großen Einfluss auf die Entwicklung von Architektur und Kultur in einem großen Teil Osteuropas hatte.“

Kriterium (iv): „ Vilnius ist aufgrund des Stadtbildes und der Vielfalt der erhaltenen Gebäude ein herausragendes Beispiel für eine organisch geprägte Stadt in Mitteleuropa, die über fünf Jahrhunderte bestand.“

**Der Schutz des historischen Zentrums von Vilnius wird durch die Bestimmungen des Gesetzes über die Grundlagen der nationalen Sicherheit, des Gesetzes über den Schutz des unbeweglichen Kulturerbes, des Gesetzes über die Kommission für das staatliche Kulturerbe, des Gesetzes über Schutzgebiete und anderer Rechtsvorschriften gewährleistet. Die von der Republik Litauen ratifizierten internationalen Dokumente haben auch Rechtskraft für die Verwaltung der Altstadt, und der Strategieplan der Stadt Vilnius, der Generalplan der Stadt Vilnius und die Verordnung zum Schutz der Altstadt von Vilnius tragen zum Schutz der Werte bei.

Quellen

Financed by the European Regional Development Fund