„Stoffstücke und Verbindung der Puppen“

Handwerk der Textilverarbeitung

Die Handwerkerin, die als eine Malerin, Stoffstückmeisterin und Lehrerin-Expertin vorgestellt wird, pflegt das traditionelle litauische Erbe schon seit vielen Jahren und unterrichtet Menschen. Der Beitrag der Meisterin zur litauischen Geschichte der Stoffstücke ist sehr tief. Er fing noch im Jahr 1987 an, als die Handwerkerin zur Schule kam, um dort zu arbeiten, und begann, eine Handarbeitsgruppe zu führen. Dann gab es wenige Mittel, deshalb sammelte sie Stücke unterschiedlicher Materiale und begann, mit den Kindern rauszulegen; später erfuhr sie, dass das Stoffstücke sind. Jeder, der mindestens einmal Stoffstücke nähte, weiß, wie viel Fleiß, Geduld, Arbeit und Zeit braucht man, um hunderten kleiner Stückchen in ein harmonisches Material zu nähen, damit sie klingen und sprechen.

Zweck des Bildungsprogramms

Traditionelle Handwerke zu pflegen, anderen Menschen die Stoffstückkunst zu lehren, ein Interesse zu erwecken und die Teilnehmer in die Bildungstätigkeiten zu involvieren.

Tätigkeiten: Sie können sich zwischen Bildungsunterrichten wählen. Der erste Bildungsunterricht ist „Verbindung der Puppen mit einem nationalen oder baltischen Kostüm“, wo Sie eine stilisierte Puppe aus Materialstücken in einer altertümlichen Weise herstellen. Im anderen Bildungsunterricht „Nähen eines litauischen Stoffstücks“ nähen Sie mit den Händen, bedecken Kartonstücke mit Stoff und verbinden sie in der bestimmten Ordnung. Die Handwerkerin stellt alle erforderlichen Mittel zur Verfügung.

Dauer des Bildungsunterrichts: 1 – 1,5 Stunden. ​

Anzahl der Teilnehmer: nach der Vereinbarung mit dem Handwerker.

Platz: im zwischen Ihnen und dem Handwerker vereinbarten Platz.

Saisonen: das ganze Jahr.

Sprachen: Litauisch.

Die Vorausregistration ist erforderlich!

Zertifikat des Webehandwerks Nr. 00158, Datum 22-02-2010.

Financed by the European Regional Development Fund